Buß- und Bettag Reinigung des Herzens

Seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland einheitlich geregelt

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird ein allgemeiner Buß- und Bettag am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag des Kirchenjahres, begangen. Damit findet er also genau 11 Tag vor dem 1. Advent statt. Der Buß- und Bettag fällt jährlich auf einen Mittwoch zwischen dem 16. und 22. November. In den nächsten Jahren fällt der Buß- und Bettag auf folgende Daten:

  • 2015: 18. November 2015
  • 2016: 16. November 2015
  • 2017: 22. November 2017
  • 2018: 21. November 2018

Vier Wochen nach Ostern: Buß- und Bettag in Dänemark

Der Buß- und Bettag wird nicht nur in Deutschland begangen. In Dänemark ist es ein besonderer Feiertag, der bereits im 17. Jahrhundert allerdings auf den vierten Freitag nach Ostern festgelegt wurde. Im ganzen Land soll an diesem Tag die Arbeit ruhen. Zu den wichtigsten Traditionen in Dänemark gehört das Läuten der Kirchenglocken und das Essen von warmen Wecken am Vorabend des Buß- und Bettages.

Der Buß- und Bettag als Feiertag

Von 1934 bis 1939 und ab 1981 war der Buß- und Bettag in ganz Deutschland ein arbeitsfreier gesetzlicher Feiertag. Im Jahr 1995 wurde der Feiertag zugunsten der Finanzierung der Pflegeversicherung in Deutschland fast vollständig abgeschafft. Seitdem ist an diesem Tag nur noch in Sachsen arbeitsfrei (siehe Feiertage Sachsen). In Bayern sind am Buß- und Bettag alle Schulen und auch ein Großteil der Kindergärten geschlossen. Der Buß- und Bettag fällt jährlich auf einen Mittwoch zwischen dem 16. und 22. November. Dieser Termin wurde bereits im 19. Jahrhundert bei der sogenannten "Eisenacher Konferenz" der evangelischen Kirchenleitungen festgelegt, weil es gleichzeitig der Mittwoch vor dem letzten Sonntag in einem Kirchenjahr ist. Die Gottesdienste mit einer gemeinsamen Beichte finden am Buß- und Bettag überwiegend in den Abendstunden statt. Weitere traditionelle Bräuche gibt es am Buß- und Bettag in Deutschland nicht.